Was ist das Ziel?

Ziel ist Informationen vollumfänglich auszutauschen und Lösungen zum Wohle der breiten Bevölkerung zu finden. Entscheidungen müssen gemeinsam getroffen und transparent dargestellt werden. Es gilt den Leitsatz „immer zu Gesprächen bereit“ umzusetzen. Deshalb sollen Veranstaltungen, Aktionen und Angebote ins Leben gerufen werden, die über die einfachen Bürgerversammlungen hinaus gehen.

Wie können wir es umsetzen?

Angedacht ist eine regelmäßige, gemeinsame Radtour durch die Gemeinde, um mit den Bürgern die Probleme und Potentiale vor Ort zu erkennen. Außerdem soll ein Mängelformular auf der Gemeinde-Homepage eingerichtet werden, über das die Bürger schnell und einfach ihr Anliegen an den Bauhof richten können. Durch eine Jugendbürgerversammlung könnte das Interesse der Jugend an der Kommunalpolitik wieder geweckt werden. Des Weiteren ist eine monatliche Bürgermeister-Sprechstunde, für die man sich im Voraus anmelden kann, angedacht. Der Informationsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Vereinen und dem Bürgermeister soll durch Bürgermeister-Helferstunden verbessert werden. Am Anfang des Jahres werden Bürgermeister-Helferstunden verlost. Der Bürgermeister hilft den Vereinen dann z. B. beim Zeltaufbau, am Getränkestand oder Grill.
Die bestehenden Arbeitskreise gilt es fortzuführen und von Seiten des Bürgermeisters bestmöglich zu unterstützen.

Wo lässt es sich realisieren?

Das Projekt lässt sich hervorragend am bereits angedachten Gewerbegebiet an der Staatsstraße 2280 Nahe der Abfahrt Üchtelhausen realisieren. Dort können wir eine günstige Verkehrsanbindung und Bebauung auf möglichst ebenen Flächen anbieten. Hierfür wurde bereits Vorarbeit in Form von Flächenerwerb durch den amtierenden Gemeinderat geleistet. Die Staatsstraße ist ähnlich befahren wie eine Bundesstraße und der Standort daher besonders attraktiv für Investoren.
Um die dezentrale Lage auszugleichen, sind Ortssprechstunden in geeigneten Räumlichkeiten der jeweiligen Gemeindeteile denkbar.

Welche Vorteile bietet es?

Bürgernähe und vor allem Transparenz sind die wesentlichen Grundlagen, um Entscheidungen verständlich an die Bürger zu bringen. Jeder soll verstehen, warum bestimmte Projekte priorisiert werden und welche Themen anschließend angegangen werden. Jeder Gemeindeteil muss wissen, wann er an der Reihe ist und das Verständnis, wir sind EINE Gemeinde, entwickeln.