Was ist das Ziel?

Ziel ist die gemeindlichen Gebäude und Anlagen energietechnisch zu modernisieren und Verbräuche zu optimieren.

Wie können wir es umsetzen?

Wir optimieren die Verbräuche von gemeindlichen Fahrzeugen, Gebäuden und Anlagen. Um hierfür finanziell geförderte Energie-Beratung zu erhalten, ist es eine Option, einem Energieeffizienz-Netzwerk beizutreten. Ein Beispiel ist das Netzwerk der ÜZ Mainfranken, dem u.a. die Gemeinde Röthlein kürzlich beigetreten ist.
Statt Ökostrom zu beziehen, investieren wir einen geringen Mehrbetrag von wenigen 100 € pro Jahr und setzen zukünftig auf Naturstrom aus deutschen Wasserkraftwerken. Darüber hinaus planen wir Photovoltaikanlagen auf geeigneten Flächen und nehmen Ideen für Windkraft auf. Hierzu findet bei der Bayerischen Staatsregierung aktuell ein Umdenken statt. Sie hat im September 300 neue Windkraftanlagen als Ziel ausgesprochen. Diese Gelegenheit gilt es zu nutzen, um Möglichkeiten auf neuen Flächen zu generieren.
Wir arbeiten mit der Landwirtschaft und auch den ortsansässigen Jägern zusammen, sodass keine Monokulturen entstehen und Wildbestände nicht sinnlos dezimiert werden.

Wo lässt es sich realisieren?

Von den gemeindlichen Gebäuden haben einige Dächer eine Südausrichtung oder eignen sich aufgrund ihres Flachdaches besonders für Photovoltaik-Anlagen, wie z. B. die Grundschule oder der Bauhof.
Nicht zu vergessen ist der Brönnhof. Die Fläche ist zwar Fauna-Flora-Habitat (FFH) Gebiet und nationales Naturerbe, allerdings gibt es dort bereits bebaute Flächen. Auf diesen Flächen könnten sich Windkraft- oder Photovoltaik-Anlagen ohne Eingriff in die Natur errichten lassen. Mit den richtigen Argumenten werden wir hoffentlich auf offene Ohren stoßen, zumal der Brönnhof gute Voraussetzungen für Baumaßnahmen besitzt. Das Gebiet ist über breite, befestigte Straßen zu erreichen, es bestehen Wendemöglichkeiten und das Stromnetz ist ebenso vor Ort. Einer erforderlichen Verträglichkeitsprüfung können wir optimistisch entgegensehen, da sich Naturschutz und Energiegewinnung im Brönnhof vereinen lässt.
Flächen, die von der Mehrheit der Bevölkerung bereits abgelehnt wurden, werden auch in Zukunft nicht für Windkraft genutzt werden. Ohne eine breite Befürwortung seitens der Bevölkerung werden keine Windräder gebaut.

Welche Vorteile bietet es?

Die Energiewende ist unabdingbar und erfordert Maßnahmen. Wir müssen die Ressourcen, die uns in unbeschränktem Maß zur Verfügung stehen (Windkraft, Wasserkraft und Sonnenenergie), sinnvoll nutzen. Außerdem kann die Gemeinde so Kosten sparen bzw. Gewinne erzielen, die anderen Zielen zu Gute kommen.

Welche Alternativen gibt es?

Sollten sich – aus welchen Gründen auch immer – keine eigenen Projekte realisieren lassen, besteht die Möglichkeit, sich in einer Energiegenossenschaft zu beteiligen. Man investiert in Energie-Projekte an anderen Orten und wird entsprechend am Gewinn beteiligt.